GEMEINSAMES TREFFEN DER PFARRGEMEINDERÄTE DES SEELSORGERAUMES

UND: DIE NOTWENDIGKEIT KIRCHLICHER ENTWICKLUNGSPROZESSE

 Oktober 2017

​Am 6. Oktober 2017 trafen sich bereits zum zweiten Mal die Pfarrgemeinderäte des Seelsorgeraums Harzberg, um sich über Projekte und Themenbereiche auszutauschen, die ein MITEINANDER der Pfarren Bad Vöslau sowie Gainfarn mit Großau fördern.

Das Ziel des Diözesanen Entwicklungsprozesses ist es, die Pfarrstrukturen zu erneuern und weiterhin lebendige Pfarrgemeinden entstehen zu lassen. Wir merken, dass vor allem seit den letzten Jahren systematisch das Engagement der Kirche im sozialen Bereich, d.h. konkret und in erster Linie die Sorge um die Armen und Verzweifelten, ihre Ausrichtung und ihren Schwerpunkt findet und damit der Botschaft Jesu, wie sie im Neuen Testament vermittelt und im Lichte des Glaubens verdeutlicht ist, immer näherkommt.

Papst Franziskus betont in seinen Reden die Wichtigkeit einer Öffnung, nämlich einer Öffnung aus der Verschlossenheit und Bequemlichkeit des Menschen. Nun, um einen Prozess der Zusammenarbeit mehrerer Pfarren, der letztlich zu einer wohlwollend-funktionierenden Einheit führen soll, zu bejahen, sollten wir uns bewusst werden, WER denn KIRCHE überhaupt ist. KIRCHE, das sind alle Menschen, die aus dem Glauben heraus leben und ihre Existenz danach ausrichten. Höchstaktuell ist eben die Bedeutung und die Notwendigkeit der GEMEINSAMEN Verantwortung ALLER engagierten Gläubigen, denn nicht nur der Pfarrer, die Pastoralassistentin und all jene, die einen geistlichen Beruf ausüben, sind Kirche, nein, es sind ALLE Gläubigen! Wir müssten uns tatsächlich alle als Schwestern und Brüder sehen, denn erst eine vorurteilsfreie Begegnung ermöglicht einen Raum des Vertrauens oder – wie es im ersten Johannesbrief sinngemäß heißt – einen Raum der Liebe, dann ist Gott mitten unter uns!

Das im II. Vatikanischen Konzil festgelegte GEMEINSAME Priestertum ermutigt aus dem Glauben heraus – als getaufte Christen – MITEINANDER zu handeln, es möchte bewusst neben dem Priestertum von Amts wegen die Geschwisterlichkeit ALLER Getauften hervorheben. Und in diesem Sinne möchten wir als Seelsorgeraum guten Gewissens und starken Glaubens dieser Unbedingtheit eines fruchtenden, bunten und abwechslungsreichen Gemeindelebens entgegenkommen. Die Kirche soll sich wandeln und ist in einem ständigen strukturellen Wandel, dies schützt vor Verstocktheit sowie Erstarren und fördert die genannte Öffnung – nur eine Offenheit für Veränderungen kann diesem Vorhaben nachgehen!
 
Renate Shebaro vom Pastoralamt der Erzdiözese hat uns bei diesem zweiten GEMEINSAMEN Treffen im Sinne der pastoralen Strukturentwicklung helfen und konstruktive Ratschläge mitgeben können. Sie wird uns bei den nächsten Zusammenkünften weiterhin unterstützen. Selbstverständlich hat speziell dieser – seit ein paar Jahren – stattfindende Diözesane Entwicklungsprozess konkrete Ursachen, diese liegen u.a. im Rückgang der Katholikinnen und Katholiken und dem damit verbundenen Rückgang der Finanzen, ebenso gibt es einen österreichweiten Rückgang an Pfarrern, auch die Anzahl der Gottesdienstteilnehmerinnen und –teilnehmer sinkt. Dazu muss man bedenken, dass bei all diesen Rückgängen die Struktur der Pfarren etwa gleichgeblieben ist. Um diese aktuellen pfarrlichen Situationen zu modifizieren, sollen qualitativ angemessene Strukturen zur Belebung der Zusammenarbeit und des GEMEINSAMEN gemeindlichen Lebens entstehen. Im Wesentlichen liegt das Ziel der Begegnungen unserer Pfarrgemeinderäte im Brainstorming, im Zusammenschließen von Fachbereichsgruppierungen und in der aktiven Umsetzung gemeinsamer Vorhaben zur Förderung eines gelingenden MITEINANDERS. So ist beispielsweise ein Ergebnis dieser produktiven Begegnungen der beiden Pfarrgemeinderäte das Pfarrblatt für den Seelsorgeraum mit dem Namen „BEGEGNUNG“!

Aktuelle Diskussionen, die auf eine ZUSAMMENARBEIT abzielen, sind etwa die Anpassung der Gottesdienstzeiten im Seelsorgeraum, Angebote für Kinder und Jungfamilien – herzlich willkommen sind bei uns auch zugezogene Familien – die Organisation von Pfarrcafés (abwechselnd vorbereitet und gestaltet von unterschiedlichen Gruppen, wie etwa von der Jugend, den Firmlingen, der Frauenrunde, den Pfarrgemeinderäten uvm.) oder auch sämtliche spirituelle Angebote für das Wohl von Körper und Seele (meditative Taizé-Gebete, besinnliche Roraten etc.), um Entschleunigung zu spüren und Achtsamkeit zu üben.


Das Wunderbare an einem pfarrlichen Zusammenleben ist die Arbeit mit so vielen unterschiedlichen und individuellen Personen, die doch alle Eines verbindet: der Glaube – die Liebe zu Gott und den Menschen! Punktuell wurden Hochfeste und Veranstaltungen wie etwa die heilige Messe zum Dirndlgwandsonntag, der Emmausgang, der Suppensonntag, die Firmung, die Fronleichnamsprozession, der Pfarrheurigen u.a.  bereits zusammengelegt und jeweils zu einem größeren Fest innerhalb des Seelsorgeraums erweitert - diese gemeinsamen Veranstaltungen haben in den letzten Jahren auch immer mehr Anklang gefunden.

Das Verständnis für einen solchen Änderungsprozess muss – um Akzeptanz zu erhalten – vorerst geweckt werden, und deshalb veranstalten wir – die Pfarrgemeinderäte von Bad Vöslau und Gainfarn mit Großau – gemeinsam mit Frau Shebaro am 16. Februar 2018 einen Vortragsabend mit einer Präsentation und anschließender Diskussionsrunde rund um das Thema „Diözesaner Entwicklungsprozess im Seelsorgeraum Harzberg“.

Frau Shebaro ist im Team für Pastorale Strukturentwicklung im Pastoralamt der Erzdiözese Wien tätig und wird – in Anwesenheit der Pfarrgemeinderäte beider Pfarren – über dieses Thema ausführlich aufklären.

Die Pfarrgemeinderäte des Seelsorgeraums und ihre Fachbereiche
(Namen in alphabetischer Reihenfolge):
 
SEELSORGERAUM HARZBERG
 
Pfarrer Mag. P. Stephan HOLPFER OSB
Vorsitzender
 
   
BAD VÖSLAU GAINFARN mit GROSSAU
   
Dr. Richard FLAMMER Stefan HADERER
Caritas Öffentlichkeitsarbeit
  Interreligiöser Dialog
   
Johannes GRASL Monika HEIMHILCHER
Öffentlichkeitsarbeit Liturgie und Kirchenmusik
  Jungschar
   
Ursula KALUZA-SENGMÜLLER Michaela JUDT
Liturgie Caritas
   
Mag. (FH) Peter LECHNER Ernest LIELACHER
Ehe und Familie Gemeindeaufbau
Ökumene Ehe und Familie
  Ökumene
   
Dr. Martin PINSGER Markus MADER
Erwachsenenbildung Jugend
   
Margit SCHNEIDER Josef RIEGLER
Gemeindeaufbau Schöpfungsverantwortung
  Mesner in Großau
   
Ruth HUSKA Erika WAGNER
Kinderliturgie Sorge um die Senioren
  Erwachsenenbildung
   
Stephanie WOSCHITZ Hanna WINTER
Jugend Liturgie und Kirchenmusik in Großau
   
  Sr. M. Benedikta WUNDERL SSCJ
  Kinderliturgie
  Mission und Weltkirche

Vortragsabend über den
Diözesanen Entwicklungsprozess
und den Seelsorgeraum Harzberg

Am Freitag, den 16. Februar 2018 laden die Pfarren Bad Vöslau und Gainfarn mit Großau um 18.30 Uhr im Pfarrsaal Gainfarn (Hauptstraße 31) zu einem Vortragsabend mit Diskussion und Möglichkeit zur Fragestellung über das Thema "Diözesaner Entwicklungsprozess im Seelsorgeraum Harzberg" ein.
Die Homepage der Erzdiözese Wien gibt Ihnen Einblicke über das Vorhaben der Pastoralen Strukturentwicklung.